Wechseln zur Desktop Webseite

Schwarzkopfkrankheit

Die Schwarzkopfkrankheit ist eine Infektion, welche oft in der Putenzucht auftritt. In der Regel erkranken Jungtiere in den ersten 3 Monaten an der Krankheit, die auch Histominose genannt wird. Der Verlauf der Krankheit ist sehr langsam. Wenn Jungtiere betroffen sind, endet sie meist tödlich. Erkranken ältere Tiere, verläuft die Schwarzkopfkrankheit meist chronisch.

Aber auch Hühner können an einer Histominose erkranken, nur fällt die Krankheit hier wesentlich milder aus. Zudem können Hühner den Krankheitserreger bewirten, ohne selbst zu erkranken.

Wie erkennen Sie die Schwarzkopfkrankheit?

Bei Puten äußert sich die Schwarzkopfkrankheit durch Müdigkeit, Anorexie, Kachexi und allgemeiner Schwäche. Zudem haben die Puten Atembeschwerden, die Kopfhänge sind blass und durch fehlende Pflege ist das Gefieder gesträubt. Ein weiteres Symptom ist schwer-gelber Kot. Um die Krankheit genau nachweisen zu können, muss eine Sektion durchgeführt werden.

 

Bei Hühnern fallen die Symptome der Schwarzkopfkrankheit nicht so stark aus. Die Legeleistung vermindert sich und die Tiere erkranken an einem schleimigen Durchfall. Aber auch bei Hühnern kann der Verlauf der Krankheit tödlich enden, auch wenn dies seltener vorkommt.

 

Wie erkrankt ein Tier an der Schwarzkopfkrankheit?

Die Schwarzkopfkrankheit wird durch einen Parasiten übertragen. Zudem können auch Eier und Larven eines bestimmten Blinddarmwurms die Krankheit verbreiten. Hühner können als Wirt für den Erreger fungieren, ohne selbst an der Krankheit zu erkranken.

 

Wie kann man der Schwarzkopfkrankheit vorbeugen?

Durch eine Rein-Raus Belegung wird verhindert, dass Infizierte Herden neue Tiere anstecken. Außerdem sind eine sehr gute Reinigung und Desinfektion des Stalls ausschlaggebend, um zu verhindern, dass die Schwarzkopfkrankheit sich verbreitet.

Noch Fragen?

Wir kontaktieren Sie gerne!