Wechseln zur Desktop Webseite

Mortellaro

Mortellaro

Mortellaro (Dermatitis digitalis) oder Zehenhaut-Entzündung ist eine hartnäckige Klauenkrankheit, die in beinahe allen Rinderbetrieben auftritt. Charakteristisch für diese Krankheit ist eine Wunde auf der Klauenhaut, normalerweise dort, wo die Haut zwischen den Klauen in das Klauenhorn übergeht. Die Wunde ist rot und sieht aus wie eine Erdbeere. Sie ist sehr schmerzhaft und riecht schlecht. Charakteristisch ist, dass die Haare rund um die Infektionsstelle senkrecht nach oben stehen. Neben dem eingeschränkten Wohlbefinden der Kuh verursacht diese Krankheit auch großen wirtschaftlichen Schaden.

Ursachen für Mortellaro

Mortellaro wird durch eine Mischung von Bakterien verursacht: Bacteroides nodosus, Treponema, Fusobacteria necrophorum und anaerobe Bakterien (einschließlich Spirochetes).

Infektionen mit Mortellaro

Risikofaktoren für das Auftreten von Mortellaro:

  • Keime – Neu zugekaufte Tiere oder das Mischen von Herden kann dazu führen, dass Keime in die Herde eingeführt werden.
  • Die Kuh – Stoffwechselprobleme (negative Energiebilanz, Stoffwechselstörungen) und unregelmäßige Klauenpflege können zu einem erhöhten Risiko für Mortellaro führen. Gute allgemeine Abwehrkräfte lassen die Klauen weniger anfällig für Infektionen werden.
  • Die Umgebung – Feuchte Bedingungen kombiniert mit schlechter Boden-/Einstreuhygiene (Mist) sind ein idealer Nährboden für Bakterien.
  • Sobald sich die Infektion im Stall befindet, nehmen andere Kühe sie aus dem Mist auf. Mist ist eine hervorragende Lebensumgebung für Bakterien.

Symptome für Mortellaro

Kühe mit Mortellaro erscheinen lahm. Die Kuh bewegt sich weniger leicht, bleibt häufiger liegen und lässt sich am Fressgitter/an der Tränke fortschieben. Sie zeigt ein ungleichmäßiges Gangbild (unterschiedliche Belastung der Beine) und eine unnormale Klauenposition. Außerdem zeigt die Kuh weniger Brunstanzeichen. Häufig wird die Klauenkrankheit erst bei der Klauenpflege erkannt.

Folgen von Mortellaro

  • Lahmheit
  • Entzündete Klaue/geschwollener Ballen
  • Geringere Milchproduktion
  • Gewichtsverlust
  • Geringere Fruchtbarkeit
  • Frühere Schlachtung
  • Hohe Handhabungskosten und das Risiko, dass die Milch nicht verkehrsfähig ist

Vorbeugung von Mortellaro

Ein gutes Management ist sehr wichtig, um Klauenkrankheiten vorzubeugen. Sie sollten über Maßnahmen in folgenden Bereichen nachdenken:

  • Klauenpflege des Bestands: Bessere und häufigere Klauenpflege. Lassen Sie dies von einem professionellen Klauenpfleger erledigen. Dadurch werden Klauenkrankheiten frühzeitig entdeckt und schwerere Schäden lassen sich vermeiden. Schneiden Sie die Klauen bei Kühen, die Sie trockenstellen.
  • Futter: Stoffwechselstörungen beeinflussen die Qualität des Klauenhorns und können zu chronischen Klauenkrankheiten führen. MS Bovi Support ist ein Futterergänzungsmittel, das einen normalen Stoffwechsel unterstützt.
  • Stall: Ein sauberer Boden, ein gutes Stallklima, ein dauerhaft guter, trockener Liegeplatz mit MS DryCare und das Vermeiden von Überbelegung tragen sämtlich zur Vorbeugung von Klauenkrankheiten bei.
  • Klauenbad-Management: Die 14-tägige Anwendung eines Klauenbads ist eine wichtige Prävention gegen Klauenkrankheiten. Mit MS Megades Novo, MS Formades und MS Dermades entsteht ein gutes Klauenbad

Noch Fragen?

Wir kontaktieren Sie gerne!