Wechseln zur Desktop Webseite

Afrikanische Schweinepest

Varkenspest

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in ganz Europa weiter aus. Von Russland ausgehend wurde seit 2017 in der Tschechischen Republik, Polen und Rumänien die Afrikanische Schweinepest festgestellt.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Viruserkrankung. Sie wird durch den Kontakt der Tiere untereinander oder indirekt über Transport, Mensch, kontaminiertes Material oder Futtermittel verbreitet.

    Lesen Sie mehr über Präventionsmaßnahmen in der beiliegenden Broschüre

    Was ist die Afrikanische Schweinepest?

    Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Viruserkrankung. Es handelt sich hierbei um einen komplexen DNA-Virus, welcher für Schweine sehr ansteckend ist und oft tödlich endet. Die Krankheit kommt ursprünglich aus Afrika, hat sich aber seit 2007 über Russland und die Ukraine in Richtung der Europäischen Union ausgebreitet. Im Jahr 1921 wurde das Virus erstmals in Kenia beschrieben.

    Im Jahr 1921 wurde das Virus zum ersten Mal in Kenia entdeckt. 1986 trat die Infektion bei einem Betrieb mit Mastschweinen und Sauen in Süd-Holland auf.

    Seit 2007 ist die Krankheit u.a. über den Kaukasus, Russland und die Ukraine auf dem Vormarsch in Richtung der Europäischen Union. Im Jahr 2017 wurde die Schweinepest bei einem tschechischen Betrieb festgestellt. Eine bemerkenswerte Entdeckung, da der nächste infizierte Betrieb 400 km weit entfernt war. Beunruhigend war zudem auch die Tatsache, dass die Zahl der Meldungen innerhalb kürzester Zeit die Schwelle von 100 überstieg. Anfang Juni 2018 wurden bei einem Schweinehalter in Polen 5.900 Schweine und 600 Sauen gekeult. Anfang Juli ist das Virus bei einem Schweinezüchter in Rumänien mit 45.000 Tieren aufgetreten.

    Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest

    Das Virus kann direkt und indirekt verbreitet werden. Zur direkten Verbreitung zählt beispielsweise der Kontakt zwischen schweineartigen Tieren, weiche Zecken in (sub)tropischen Regionen, infizierte Materialien oder infiziertes Futter.

    Die indirekte Verbreitung erfolgt beispielsweise über Fahrzeuge, Transporter, Tierärzte, Zecken und Tiertransporte.

    Kennzeichen der Afrikanischen Schweinepest

    Die Afrikanische Schweinepest kann sich ganz unterschiedlich äußern; von fast keinen Symptomen bis hin zu Hautblutungen und plötzlichem Tod. Schweine, die mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert sind, erkranken nach einer Inkubationszeit von 4 bis 19 Tagen akut. Dabei können Symptome wie beispielsweise Fieber (40 bis 41°C), Leukopenie (verringerte Zahl weißer Blutzellen), Blutungen der inneren Organe sowie Hautblutungen (insbesondere an den Ohren und Flanken) auftreten; diese Tiere können akut sterben.

    Die häufigsten Symptome sind:

    • Fieber
    • Appetitlosigkeit
    • Müdigkeit i.V.m. viel liegen
    • Hautblutungen, insbesondere an den Ohren, am Schwanz, am Bauch sowie innen an den Gliedmaßen
    • Blutiger Durchfall
    • Rote Haut
    • Entzündete Augenschleimhäute
    • Erbrechen
    • Husten
    • Atemprobleme
    • Blaue Verfärbung der Haut
    • Erschlaffung der Hinterhand, schwankender Gang, Lähmungen und Krämpfe
    • Hautteile können absterben (schwarze Verfärbungen)
    • Abort (bei Sauen)
    • Totgeburt oder plötzliche Sterblichkeit (ohne vorher auftretende Krankheitserscheinungen)

    Die Symptome können denen der klassischen Schweinepest stark ähneln. Daher sind die beiden Krankheiten nur schwer voneinander zu unterscheiden.

    Das Virus ist sehr resistent und kann bis zu drei Monate außerhalb des Schweins überleben. Das Virus ist bei einem pH-Wert zwischen 4 und 13 stabil und kann 18 Monate lang überleben, wenn die Temperatur ungefähr bei Zimmertemperatur liegt. Ebenfalls ist es noch bis zu 150 Tage in (iberischem) Schinken und immerhin drei Jahre lang im Gefrierfach/Gefrierschrank zu finden.

    Prävention

    Alle, die das Gelände betreten / Besucher

    • Sorgen Sie für deutliche Protokolle. Wo und bei wem kann man sich melden?
    • Sorgen Sie dafür, dass die Besucher nicht ohne weiteres Ihren Stall betreten können
    • Verpflichten Sie alle Besucher, sich in das Besucherregister einzutragen
    • Verpflichten Sie alle Stallbesucher, sich zu duschen
    • Verpflichten Sie alle Stallbesucher, Betriebskleidung zu tragen
    • Installieren Sie einen Spender mit Desinfektionsmittel am Eingang, sodass alle Besucher direkt ihre Hände desinfizieren können
    • Verpflichten Sie alle Stallbesucher, ihre Materialien in einen UV-Desinfektionsschrank zu legen, bevor sie diese in den Stall mitnehmen

    Transport

    • Trennen Sie die ‚sauberen‘ und ‚schmutzigen‘ Wege deutlich voneinander ab
    • Verpflichten Sie den Fahrer, Überschuhe anzuziehen, bevor er das Betriebsgelände betritt
    • Verpflichten Sie alle Fahrer, Betriebskleidung zu tragen
    • Sorgen Sie für eine Fahrzeugdesinfektion am Eingangstor

    Der ‚Rijksdienst voor Ondernemend Nederland‘ – die niederländische Unternehmensagentur - legt u.a. die folgenden Anforderungen an einen einfachen Waschplatz fest:

    • Das Transportmittel oder die Transporteinheit passt ganz auf den Waschplatz
    • Die Stelle ist gut beleuchtet
    • Der Boden ist flüssigkeitsdicht und besitzt einen gut funktionierenden Abfluss: Das Wasser darf nicht in den Boden oder in das Grundwasser gelangen
    • Der Waschbereich ist mit ausreichend Wasser, Produkten und Materialien ausgestattet, um das Fahrzeug zu reinigen und zu desinfizieren (z.B. mit einer Hochdruckpistole und Desinfektionsmittel)
    • Die Fahrer können ihre Hände mit warmem Wasser und Seife waschen
    • Betriebsoveralls und (eventuell) Betriebsstiefel sind vorhanden
    • Es gibt einen Ort, wo gebrauchte Stiefel gereinigt werden können

    Desinfektion

    • Sorgen Sie für ein Fußdesinfektionsbad oder eine entsprechende Matte vor dem Betreten des Stalles

    Kadaverentsorgung

    • Sorgen Sie für eine gut funktionierende und schließende Kadaverkühlung
    • Tragen Sie beim Entsorgen von Kadavern immer Einweghandschuhe
    • Sorgen Sie, nach der Abholung, immer für eine Reinigung und Desinfektion der Kadaverkühlung

    Ungeziefer

    • Sorgen Sie für eine effektive Ungezieferbekämpfung durch eine offiziell zugelassene Firma
    • Machen Sie die Ställe vogelfrei
    • Entfernen Sie tote Ratten und Mäuse direkt, waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände sofort nach dem Kontakt
    • Entfernen Sie alle Fäkalien so, dass die Schweine nicht damit in Kontakt kommen können

    Noch Fragen?

    Wir kontaktieren Sie gerne!

    Ausgewählte Produkte

    Schippers verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Webseite besuchen, sind Sie einverstanden mit Cookies.

    Please enable cookies.

    Achtung: Es könnte sich um ein Javascript Problem handeln

    Möglicherweise begrenzt Ihr Browser bestimmte Funktionen, wodurch unsere Seite nicht optimal funktioniert.

    Dies kann an einem veralteten Browser oder an einem eingestellten privaten/inkognito Modus liegen.

    Chatten Sie mit unseren Beratern