Wechseln zur Desktop Webseite

Ferkelgesundheit

Ferkelgesundheit ist ein wichtiger Aspekt in der Schweinehaltung. Es gibt mehrere Maßnahmen vor und nach der Geburt, die dabei helfen können den Ferkeln den Start ins Leben zu erleichtern. In diesem Artikel finden sie mehrere Themen die Sie beachten sollten, um die Ferkelgesundheit Ihrer Tiere optimal zu unterstützen.

Wie kann man vor der Geburt die Ferkelgesundheit verbessern?

Die optimale Vorbereitung beginnt schon vor der Geburt der Ferkel. Bevor die Sau in den Abferkelstall kommt, sollte sie mit Viehshampoo gewaschen werden um Keime zu entfernen. Neben der Sau muss auch der Abferkelstall gereinigt, Desinfiziert und Eingestreut werden um den Keimdruck auf ein Minimum zu senken. Zusätzlich, sollte das Abteil passend eingerichtet sein. Wärmelampen und Einstreu sorgen dafür, dass die Bucht Trocken und Warm ist. Wurfmatten, die hinter der Sau ausgelegt werden bieten während dem Abferkeln Schutz und Wärme für die neugeborenen Ferkel. Zudem wird der Komfort für Ferkel und Sau erhöht.

 

Eine weitere Maßnahme um die Ferkelgesundheit zu verbessern, ist das Ansäuern von Trinkwasser. Dies hat vor der Geburt die Folge, dass die Sau mehr Wasser trinkt, bis zu 35 Liter am Tag. Zum einen wird der Stoffwechsel der Sau verbessert. Dies kann die Geburt angenehmer machen. Außerdem wird durch die erhöhte Wasseraufnahme die Produktion der Biestmilch angeregt. Ist mehr Biestmilch für die Ferkel verfügbar, werden die Ferkel stärker und Krankheiten wie Ferkeldurchfall werden reduziert.

 

Auch nach der Geburt die Ferkelgesundheit verbessern:

Auch nach der Geburt gibt es weitere Aspekte, die dabei helfen können die Ferkelgesundheit zu verbessern. Zunächst sollte nach der Geburt schnellstmöglich Biestmilch verabreicht werden. Zudem ist es wichtig dass sich die Ferkel in einer warmen und sauberen Umgebung aufhalten. Gerade in einem feuchten Umfeld fühlen sich Keime und Bakterien besonders wohl. Diese können bei den jungen Ferkeln großen Schaden anrichten.

 

Ab dem zweiten Lebenstag beginnt man mit der Eisengabe. Zwischen dem 2. & 7. Tag werden meist die Betriebsohrmarken gesetzt, der Schwanz kupiert, die männlichen Ferkel kastriert und die Tiere geimpft.

 

 

Während der ersten 3 bis 4 Wochen, während die Ferkel noch bei der Sau sind, kann man mit Hilfe von verschiedenen Säuren beginnen den Darm der Tiere zu stabilisieren. Außerdem wird so das Wachstum zusätzlich gefördert.

 

Ab einem Lebendgewicht von etwa 7 Kg kommen die Ferkel in den Flatdeck. Dort wird den Tieren Spielzeug wie Ketten, Spielbälle oder Gummispielzeug angeboten. So wird beispielsweise Schwanzbeißen verhindert. Auch eine erhöhte Wasseraufnahme kann die Ferkelgesundheit verbessern.

 

Um die Wasseraufnahme der Ferkel zu verbessern sollten Trinkschalen verwendet werden. Im Vergleich zu Nippeltränken, ist der Wasserverbraucht in Trinkschalen wesentlich höher.

 

Bei Krankheit:

Auch Ferkel können unter verschiedenen Krankheiten leiden. Am gängigsten ist Ferkeldurchfall. In diesem Fall kann man die Tiere mit der Gabe von Elektrolyten stabilisieren. Im Krankheitsfall spielt die Hygiene eine noch wichtigere Rolle, da so Krankheiten am besten eingedämmt werden können. Deshalb sollte vor jedem Abteil eine Desinfektionswanne platziert werden. So kann einfach verhindert werden das Keime und Bakterien von einem Stall in den nächsten gelangen.

 

Wie Sie sehen gibt es viele aber einfache Möglichkeiten die Ferkelgesundheit Ihrer Tiere einfach zu verbessern. Mit der Hilfe von verschiedenen Maßnahme wie dem Ansäuern von Trinkwasser oder einem optimalen Hygienesystem, kann man die Ferkel ganz einfach bei dem Start ins Leben unterstützen.

Noch Fragen?

Wir kontaktieren Sie gerne!