Wechseln zur Desktop Webseite

PED-Virus

Bei dem sogenannten Porcine Epidemische Diarrhea-Virus (PED) handelt es sich um eine Virusinfektion, welche bei Schweinen auftritt und im weiteren Krankheitsverlauf die Schleimhaut im Dünndarm angreift und schädigt. Als Folge dessen leiden die Tiere an schwerem Durchfall bei einhergehender Appetitlosigkeit. Basierend auf Erkenntnisse des Gesundheitsamtes, führt eine Infektion mit dem PED-Virus zu einer hohen Sterblichkeitsrate. Je nach Schwere der Infektion liegt die Sterblichkeitsrate bei säugenden Ferkeln in den ersten 14 Lebenstagen zwischen 30 und 100 %. Neben der hohen Gefahr bei Jungtieren kann das Virus auch bei ausgewachsenen Sauen und Mastschweinen zu Erbrechen und Durchfall führen.

Ursache PED Virus

Das PED-Virus wird durch ein Coronavirus verursacht und ist sehr ansteckend. Das PED-Virus verbreitet sich einfach per Tierkontakt,infiziertem Mist, Gebrauchs- und Transportmitteln oder Menschen und Ungeziefer. Schweinehaltern und Transporteuren werden zusätzliche Hygienemaßnahmen empfohlen, wobei vor allem die Vermeidung einer Krankheitseinschleppung sehr wichtig ist.

Merkmale PED-Virus

  • Diarrhö
  • Erbrechen
  • Austrocknung
  • Hohe Sterblichkeit

Folgen PED-Virus

  • Verminderte Futteraufnahme
  • Schlechteres Wachstum

Vermeidung PED-Virus

Nachfolgend finden Sie Handlungsempfehlungen, um eine Übertragung der Infektionen zu vermeiden:

  • Achten Sie auf eine gute persönliche Hygiene. Verwenden Sie unterschiedliche Kleidung und Schuhwerk für verschiedenen Tiergruppen. Reinigen und desinfizieren Sie Hände und Schuhwerk regelmäßig.
  • Platzieren Sie an jedem Stalleingang eine Desinfektionswanne mit MS Kiemkill Tabs.
  • Strikte Reinigung und Desinfektion von Transportmitteln mit MS T&T Cleaner und MS Megades oder einem Desinfektionstor.
  • Achten Sie auch bei Ihren Hofbesuchen auf eine möglichst lückenlose Hygiene. Verwenden Sie Schuhdesinfektion, Einwegoveralls und Einwegstiefel.
  • Achten Sie auf eine gute Schädlingsbekämpfung, denn Schädlinge gehören zu den häufigsten Überträgern von Krankheitserregern.
  • Mischen Sie Tiere unterschiedlicher Herkunft nicht.
  • Achten Sie auf strenge Hygienemaßnahmen bei der Kadaverentsorgung.
  • Arbeiten Sie nach dem All-in-all-out Prinzip.
  • Schützen Sie sich mit einer Absperrkette oder einem Absperrband in Kombination mit einem Warnschild vor unerwünschtem Besuch.

Noch Fragen?

Wir kontaktieren Sie gerne!